Da diese Behandlungsmethode mit Biophysik/ Quantenphysik und-medizin zu tun hat und schwer erklärbar und vor allem schwer verständlich für Laien ist, möchte ich es einmal mit meinen eigenen Worten erklären:

Jegliche Zellen eines Organismus kommunizieren untereinander. Dies machen sie in Form von Frequenzen. Man kann es auch als Schwingung oder Energie bezeichnen. Es gibt ganz natürliche physiologische (also gesunde) Schwingungen (Frequenzmuster) und pathologische (also kranke oder krankmachende) Frequenzmuster. Diese Muster können mithilfe des Bioresonanzgerätes und eines gelernten Therapeuten erkannt (gemessen) und auch aufgelöst werden. Diese Methode ist völlig schmerzlos und nebenwirkungsarm*.

Die therapeutische Nutzung beruht auf zwei Methoden:
1.) Die erkannten pathologischen Schwingungen werden mithilfe des Bioresonanzgerätes invertiert (umgedreht) und somit die pathogene (krankmachende) Frequenz gelöscht
(+1 -1 = 0 ).
2.) Häufig werden die pathogenen Schwingungen auch homöopathisch genutzt d.h. nach dem Ähnlichkeitsprinzip. Die Frequenzen von Allergenen (Pollen/Tierhaare etc.), Mikroorganismen (z.B. Viren/Bakterien/Parasiten etc.), Unverträglichkeiten (Nahrungsmittelzusätze/Milch/Weizen), Organerkrankungen, Schwermetallen u.v.m. können benutzt werden.

Ziel beider Methoden ist jedoch, das eigene Regulationssystem des Patienten anzuregen, seinen Körper wieder in einen gesunden Zustand zu versetzen. Natürlich muss hier der Patient auch eigene Hilfe leisten (z.B. Nahrungskarenzen über einen gewissen Zeitraum, Ernährungsumstellung), um bessere Genesungserfolge zu erzielen.

* Bei einigen Patienten kann es zu leichten Erstverschlimmerungserscheinungen kommen. Dies ist aber meist ein gutes Zeichen, dass diese Behandlung wirkt.

Empfehlenswert ist eine Bioresonanztherapie bei folgenden Krankheitsbildern:

  • Infektanfälligkeit
  • Allergien
  • Darmbeschwerden
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • verschiedenen Hautbeschwerden (z.B. Neurodermitis, Ekzemen, Akne)
  • chronischen Schmerzen (Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen, Fibromyalgie, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen)
  • bei manchen Formen der Depression
  • chronischer Müdigkeit

Mehr Infos zur Bioresonanz

Zunächst einmal möchte ich Ihnen sagen, dass Sie viele Erklärungen und Meinungen in den verschiedenen Medien lesen können. Auch viele negative Äußerungen. Dies ist für mich auch verständlich, da es ja in der Tat noch keine anerkannten wissenschaftlichen Beweise gibt. Jedenfalls nicht solche, die gesetzmäßig und natürlich von jeglichen Lobbyisten akzeptiert werden (bei Interesse hierzu siehe auch unter „mehr Infos über Bioresonanz“).

Meiner Meinung nach liegt allerdings die beste Erklärung dieser Bioresonanz- Methode in ihrem Erfolg jahrzehntelanger Behandlungen. Und das nicht nur durch Heilpraktiker sondern auch durch „offene“ Schulmediziner, die ebenfalls gute Erfahrungen bei ihren Patienten gemacht haben. Die Praxen, die diese Methoden anwenden, berichten aufgrund Mundpropaganda ihrer zufriedenen Patienten von stetigem neuen Patientenzuwachs.

Auch wenn es viele Behauptungen aus nicht fehlerhaft informierten Quellen gibt, ist die Bioresonanztherapie sehr wohl ein anerkanntes Naturheilverfahren!

Die Bioresonanztherapie ist eine sogenannte bioenergetische Informationsdiagnostik und –therapie und als solche auch Bestandteil des Hufeland-Verzeichnisses unter der Rubrik der „besonderen Therapierichtungen“. Außerdem wird sie von einigen privaten Krankenversicherungen und Zusatzversicherungen (z.B. Barmenia oder wmf) sogar erstattet.

Die Hufeland Gesellschaft e.V. ist ein Dachverband der Ärztegesellschaften für Naturheilkunde und Komplementärmedizin. Die Aufgaben der Hufeland Gesellschaft e.V. können Sie unter www.hufelandgesellschaft.de nachlesen.

Es gibt mittlerweile sogar einige Rechtsprechungen/Urteile, die bestätigen, dass die Bioresonanzmethode ein allgemein anerkanntes Naturheilverfahren ist (siehe hierzu: www.udh-hessen.de oder im Urteil unter dem Aktenzeichen 6U27187/06 nachzulesen, dass das Oberlandesgericht aufgrund wissenschaftlicher Studien (Allergietherapie mit der BICOM-Bioresonanzmethode) aus dem Jahr 2009. Hier hat das Gericht geurteilt, dass diese Methode „Hand und Fuß“ hat. Diese Zusammenfassung können sie auf der Homepage von der Union Deutscher Heilpraktiker nachlesen.

Falls auch Sie sich über die Ausführungen bei Wikipedia wundern, gibt es hier mehrere Informationen:
www.openpr.de
www.bioresonanzinfo.de